© Jessamyn Stanley

Fitness-Trend: Plus-Size-Yoga

“Fat Yoga” oder „Curvy Yoga“  ist DER neue Fitness-Trend für Plus-Size-Frauen.

Für welchen Figur-Typ sich Yoga eignet, was dabei beachtet werden sollte und wie es richtig funktioniert.
Kurvige Frauen sind faul, langsam und in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt? Plus-Size-Yogis wie Dana Falsetti, Jessamyn Stanley oder Valerie Sagun beweisen das genaue Gegenteil! Langsam schwappt “Fat Yoga” oder „Curvy Yoga“  auch nach Europa. Das Beste: JEDER kann beim neustes Plus-Size-Fitness-Trend mitmachen. Wir erklären, was du dabei beachten solltest und wie du deine Kurven beim Fitness-Trend richtig einsetzt.

 

Gibt es Unterschiede zwischen Plus-Size-Yoga und regulärem Yoga?

Im Prinzip unterscheiden sich Plus-Size-Yoga und „normales“, traditionelles Yoga kaum voneinander. Die Stellungen sind die gleichen. In Kursen für Plus-Size-Yoga achtet der Yoga-Lehrer lediglich mehr auf die individuellen Bedürfnisse und die unterschiedlichen Figurtypen der einzelnen Plus-Size-Frauen. Das Ziel: bessere Flexibilität und ein selbstbewusstes Körpergefühl. Immer im Fokus stehen dabei die Fragen: „Was tut mir gut?“ und „Wie weit kann ich gehen, ohne meinem Körper zu schaden?“. Deshalb sind die Plus-Size-Asanas tendenziell vorsichtiger und abgeänderte Positionen belasten so weniger die Gelenke.  Ein einfacher Trick, damit es komfortabler wird: Stelle die Beine weiter auseinander als nur hüftbreit.

 

 

11-Gründe, warum Plus-Size-Yoga gut für dich ist:

Yoga ist ein großartiges Training, schont die Gelenke und ist ein toller Ausgleich im stressigen Alltag. Außerdem hilft es, fit zu bleiben und:

  • du wirst beweglicher
  • es löst Verspannungen (durch Alltagsstress, Bürojob oder einer schlechten Haltung)
  • fördert die Durchblutung
  • kräftigt das Bindegewebe
  • definiert die Muskulatur und baut tieferliegende Muskelgruppen auf
  • verbessert das Gleichgewicht, deine Körperhaltung und dein gesamtes Auftreten

Mit Yoga tust du nicht nur deinem Körper etwas Gutes, es senkt den Puls und

  • verbessert dein gesamtes emotionales Wohlbefinden: Du bist entspannter und ausgeglichen. Es beruhigt und verleiht Gelassenheit
  • du kannst dich besser fokussieren: deine Konzentration wird gesteigert und verschafft Klarheit über die eigene Gefühlswelt
  • steigert das Selbstbewusstsein: Du wirst deinen Körper mehr lieben und deine Kurven mehr denn je schätzen
  • optimiert dein Körpergefühl: Du wirst deinen Körper und alltägliche Bewegungen ganz anders wahrnehmen
  • durch seinen Ursprung in der buddhistischen Meditation hilft Plus-Size-Yoga, deine innersten Wünsche, Hoffnungen, Ängste und Zweifel in Einklang zu bringen

 

Das richtige Outfit für Plus-Size-Yoga 

Bereit für deine erste Yoga-Stunde? Mit der richtigen Kleidung klappt‘s gleich noch besser:

Dein Outfit sollte bequem sein und dir ausreichend Bewegungsfreiheit ermöglichen. Setze auf hochwertige Materialien, die atmungsaktiv sind. Yoga ist anstrengend und du schwitzt – jede Menge! Wer kann sich schon fallen lassen, wenn er Angst haben muss sich und alle anderen mit üblen Gerüchen zu belästigen? Hier also nicht sparen. Fürs Yoga eignen sich flexible Sportleggings mit einem bequemen Gummizug, ein Sport-BH mit festem Sitz (bei vielen Übungen beugt man sich vorne über, da kann es lästig werden die Brüste immer wieder aufs Neue verstauen zu müssen) und ein Sport-Top, nicht zu eng, mit genügend Bewegungsfreiheit, aber anliegend, so dass es nicht ständig verrutscht. Hält besonders gut: Shirts mit Gummizugsaum. Brauchst du etwas Inspiration für dein Sport-Outfit?