© Samara Doole

Gesichtswasser

News Flash: Gesichtswasser sind zurück! Und diesmal können sie auch wirklich was!

Wir wissen nicht mehr, wann wir es gelernt haben, aber es ist uns allen klar: Am Ende des Tages wird abgeschminkt. Morgens und abends wird Pflege aufgetragen. Zwischen unseren beiden Lieblingsprodukten für Reinigung und Pflege steht das Gesichtswasser verloren herum, das wir uns mal aufschwatzen lassen haben und auf seinen Einsatz wartet.

Wahrscheinlich habt ihr genauso wie ich das letzte Mal Gesichtswasser benutzt, als ihr 14 Jahre alt wart und vergeblich versucht habt, eure Pubertätspickel loszuwerden. Damals waren die Wässerchen ordentlich aggressiv und ich hatte das Gefühl, meine Haut wurde mit Schmirgelpapier behandelt. Seitdem bin ich Tonern (so nennt man Gesichtswasser übrigens auch) eigentlich aus dem Weg gegangen und irgendwann war der Hype auch verflogen.

 

Muss ich Gesichtswasser verwenden?

Sagen wir es so: Man spart sich dadurch viel Zeit und Geld! Wenn das schonmal keine Argumente sind, oder?
Warum das so ist? Die Reinigung greift den Säuremantel der Haut an und bringt unseren Haut-PH-Wert, der normalerweise bei 5,5 liegt, aus dem Gleichgewicht. Nach der Reinigung ist unsere Haut je nach Produkt entweder zu basisch oder zu sauer. Das Gesichtswasser gleicht unseren PH-Wert wieder aus.

Toner können Rötungen minimieren und je nach Zusatzstoffen (z.B. Kamille) Mikroentzündungen in der Haut beruhigen. Sie bereiten die Haut optimal für die Pflege vor, weil die Wirkstoffe so viel tiefer in die Haut eindringen können. Außerdem holt Gesichtswasser auch die letzten Make-up-Reste aus der Hautoberfläche. Einfach nach der Reinigung und vor der Pflege mit einem Wattepad oder mit den Händen auftragen. Was Toner noch so alles können, erfahrt ihr, wenn ihr bei eurem Hauttyp nachseht:

 

Trockene Haut

Diese Haut will nicht unbedingt nur Fett zugeführt bekommen, sie will auch Feuchtigkeit. Sie spannt oft nach dem Duschen oder Reinigen und Mimikfältchen graben sich schnell ein. Perfekt ist hier zum Beispiel das Resist Anti-Ageing Gesichtswasser von Paula´s Choice, denn für trockene Haut ist ein Toner mit feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften und Anti-Ageing-Wirkung wichtig. Antioxidantien beruhigen die Haut und schützen sie vor Umwelteinflüssen.

 

Fettige Haut

Eine überaktive Talgproduktion ist im Alltag nervig, im Alter aber hilfreich. Frauen mit fettiger Haut bekommen 35 % weniger Falten als Frauen mit trockener Haut. Immerhin etwas, oder? Um die Talgproduktion etwas herunter zu fahren und die Haut zu beruhigen, ist hier das Glow Tonic Gesichtswasser von Pixi eine gute Lösung. Ginseng, Fruktose, Aloe Vera und Glycolsäure sorgen für eine schonende und effektive Reinigung. Das Hautbild wird verfeinert und die Poren kleiner.

 

Mischhaut

Mischhaut haben die meisten von uns: Die T-Zone (Stirn, Nase und Kinn) glänzt und der Rest ist eher trocken. Das Gesichtstonic von Annemarie Börlind wurde speziell für Mischhaut entwickelt und punktet mit seiner ausgleichenden Wirkung. Das enthaltene Zuckermolekül Cyclodextrin bindet überschüssiges Fett, Algen-Extrakt und grüner Tee bekämpfen freie Radikale.

 

Empfindliche Haut

Willkommen in meinem Leben. Abschminken? Rot. Zu viel Alkohol? Rot. Einmal die falsche Pflege aufgetragen? Rot und Pickel. Mit Gesichtswasser habe ich meine Haut insgesamt beruhigt und widerstandsfähiger gemacht. Mein Liebling ist das alkoholfreie Gesichtswasser von Daytox. Es unterstützt die Regeneration der Haut und wirkt beruhigend. Hyaluron legt sich wie ein Schutzfilm um die Haut und wirkt feuchtigkeitsbindend.