© Ethan Robertson

Kann man Urlaubsbräune verlängern?

Was gibt es Schöneres als zart gebräunte Haut? Leider ist in unseren Breitengraden der Sommer immer so kurz, dass die Bräune so schnell weg ist, wie sie gekommen ist. Kann man Urlaubsbräune verlängern? Und wenn ja, wie?

Die Haut erneuert sich ständig selbst, um genau zu sein alle 28 Tage, denn das ist die Lebensdauer einer einzelnen Hautzelle. In den unteren Schichten bilden sich neue Zellen und wandern an die Hautoberfläche, im Zuge dessen werden die oberen Hautschüppchen abgestoßen. Mit dem Verlust der oberen Hautschicht muss leider auch die Bräune dran glauben. Wenn ihr einige eure Sommerbräune bis in den Herbst hinein erhalten wollt, müsst ihr nur auf eine paar Dinge achten.

 

Some Like It Hot

Was gibt es Schöneres als eine heiße Dusche nach einem langen Tag? Gut, zugegeben, bei den Außentemperaturen ist uns nicht danach, aber sobald wir spätabends duschen oder das Wetter umschlägt, mögen wir es doch warm. Heißes Wasser trocknet allerdings die Haut aus und lässt sie schneller schuppig werden. Das gleiche gilt für ausgedehnte Bäder oder Saunabesuche. Bei der täglichen Reinigung von Gesicht und Körper also lieber lauwarm duschen und auf stark parfümierte Duschgels verzichten. Besser sind ph-neutrale Babywaschgele oder rückfettende Duschöle.

 

To Peel or Not To Peel

Ιm Urlaub soll man peelen, oder doch danach? Oder davor? Aus jeder Richtung hören wir andere Meinungen und wissen gar nicht mehr, was jetzt eigentlich stimmt. Dabei ist die richtige Antwort mit Logik einfach erklärt. Wir wissen, dass sich unsere Haut alle 28 Tage einmal vollständig erneuert und das trockene Haut schnell die Bräune verliert, da diese in den obersten Hautschichten sitzt. Am besten macht ihr einen Tag vor dem Urlaub ein kräftiges Peeling, um die Haut von abgestorbenen Hautschüppchen zu befreien. Nach dem Urlaub nur noch alle 14 Tage ein sehr sanftes, feinkörniges Peeling verwenden, damit unregelmäßige Bräune wieder ebenmäßig wird.  Beim Abtrocknen weiche Handtücher nehmen und die Haut nur trocken tupfen und nicht rubbeln, da auch das einen unerwünschten Peelingeffekt hat.

 

Water Is The Key

Je älter wir werden, umso mehr Feuchtigkeit verliert unsere Haut. Habt ihr euch schonmal gefragt, warum Kleinkinder so lange und so intensiv bräunen? Ganz einfach, weil ihre Collagen-, Fett und Wasserdepots prall gefüllt sind. Keine Sorge, das Depotdefizit lässt sich auch bei uns auch wett machen . Abgesehen davon, dass ihr von innen eure Speicher auffüllen könnt, indem ihr immer darauf achtet, ausreichend Wasser und Tee zu trinken (ca. 3 Liter am Tag), können bestimmte Produkte der Haut unter die Arme greifen. Feuchtigkeitscremes mit Hyaluron, Aloe Vera oder dem Bindemittel Glycerin halten sie geschmeidig und verlängern somit unseren sonnengeküssten Look. Vitamin E, das „Jugendvitamin für die Haut“, schützt die Haut zusätzlich vor Schäden durch UV-Strahlung. Vorsicht bei Anti-Aging Produkten mit Retinol, Salicyl- oder Fruchsäure, die die Hauterneuerung beschleunigen.

 

Fake It To Make It

Um den Sommerlook aufzufrischen, sind Selbstbräuner ideal. Wichtig ist, dass sie viel Feuchtigkeit enthalten und die keine Streifen hinterlassen. Es gibt im Self-Tan-Bereich Gele, Lotionen, Mousse, Tücher und Milch. Was für euch am besten funktioniert, müsst ihr entscheiden. Für Anfänger empfehle ich Self-Tanning-Drops, die man tropfenweise in die Tagespflege oder Körperlotion mischen kann. So lässt sich der gewünschte Bräunungsgrad optimal dosieren. Auf eingecremter Haut lässt sich Selbstbräuner generell besser verteilen, da er fleckig werden kann, wenn die Haut zu trocken ist. Eine weitere Möglichkeit, die Urlaubsbräune zu konservieren sind Tan Booster, die die Melaninproduktion in der Haut anregen.