Selbstbräuner im Test

Welcher ist der Beste und wie hält er am längsten?

Skiurlaub, kuschelige Stunden am Kamin, frischer Schnee und lange Spaziergänge. Der Winter hat zweifellos seine Vorteile, aber einen großen Nachteil hat er auch: Irgendwann sind wir alle blass und sehnen die Sommerbräune herbei.
Da Solariumbesuche auf Dauer der Haut schaden, greifen viele von uns zu Selbstbräunern – und dabei oft daneben.

Viele Self-Tanner riechen unangenehm, sind kompliziert aufzutragen oder hinterlassen unschöne Flecken.
Ich habe für euch vier Produkte getestet und verrate euch ein paar Tricks, wie ihr auch im Winter eine natürliche, ebenmäßige Bräune halten könnt.

Hard Facts und Tipps

Selbstbräuner enthalten die Wirkstoffe Dihydroxyaceton (ein Einfachzucker, der im menschlichen Körperstoffwechsel vorkommt) und/oder Erythrulose. Diese Zucker reagieren chemisch mit Eiweißen und Aminosäuren der Hornschicht und verfärben sie braun. Da die Haut sich ständig erneuert, ist der Bräunungseffekt nach spätestens vier Tagen verflogen.
Der typische Geruch von Selbstbräunern ist in allen Produkten vorhanden, mal mehr, mal weniger. Es gibt keine Produkte, die völlig neutral riechen, da die chemische Reaktion der Wirkstoffe mit der Haut diesen Geruch erzeugen, allerdings haben sich viele Artikel geruchsmäßig stark verbessert.

Wie hält mein Selbstbräuner länger?

Da die beiden Wirkstoffe mit der Hornschicht der Haut reagieren, ist es für ein ebenmäßiges Ergebnis wichtig, die Haut an stark verhornten Stellen von überschüssigen Hautschuppen zu befreien. Ein gründliches Peeling vor dem Self Tanning ist ein Muss. Die meisten peelen aber direkt vor dem Auftragen des Produkts. Besser ist es jedoch, die Vorbereitung 24-36 Stunden vorher schon abgeschlossen zu haben, weil der Feuchtigkeits- und Fetthaushalt der Haut sich so wieder regulieren kann und somit die Gefahr von hässlichen Bräunungsstreifen deutlich verringert wird.

Some like it hot! Seit ihr auch der Typ, der beim Duschen von Minute zu Minute immer wärmer stellt oder für den bei kalten Außentemperaturen ausgedehnte, heiße Bäder das Größte sind? Langanhaltende Bräune und viel Wasser vertragen sich leider nicht. Wenn ihr Selbstbräuner benutzt, solltet ihr zu heißes Duschen vermeiden, da es der Haut Feuchtigkeit entzieht und die Bräune nicht mehr regelmäßig verblasst.

Eine gut durchfeuchtete Haut ist der Garant für eine ebenmäßige Bräune. Am besten nach jedem Duschen eincremen und an Stellen, an denen die Hornschicht dicker ist, doppelt auftragen. Beim Abtrocknen eher tupfen als rubbeln, sonst entsteht ein Peelingeffekt.

Ich habe früher den Fehler gemacht, mich gleich nach dem Duschen mit Bräunungslotion einzureiben und mich danach relativ schnell wieder anzuziehen. Dadurch reibt bzw. klebt die Kleidung an der Haut und stört den Bräunungsvorgang. Dabei brauchen Selbstbräuner rund 10 Minuten, um vollständig in die Haut einzuziehen. Seitdem achte ich sehr darauf, mich nach dem Duschen richtig gut abzutrocknen und trage meinen Selbstbräuner immer nur dann auf, wenn ich auch meine Haare wasche, denn in der Zeit, in der ich Haare föhne, kann das Produkt gut einziehen.

Vier Selbstbräuner im Test

Comodynes Self Tanning Natural & Fast Bronzing Tücher

  • Handhabung: Praktische Einmaltücher, ideal für Reisen. Man sieht beim Auftragen nur an dem Feuchtigkeitsfilm auf der Haut, an welchen Stellen man schon war. Das Produkt ist nicht getönt. Ein Tuch ist sehr ergiebig und reicht ca. für Gesicht, Hals, Dekolleté und Arme.
  • Geruch: Mittelstarker, leicht süßlicher Geruch, riecht am nächsten Tag nicht stärker.
  • Preis: 13 €/ 8 Stück
  • Bräunung: Goldene, intensive Bräune
  • Fazit: schöne Bräune, nicht für sehr helle Hauttypen geeignet

St. Tropez Gradual Tan In Shower Medium

  • Handhabung: Anwendung in der Dusche. In kreisenden Bewegungen auftragen, 3-5 Minuten lang einwirken lassen und abwaschen.
  • Geruch: Angenehm, nach dem Abduschen kaum zu riechen.
  • Preis: 22 €/ 200 ml
  • Bräunung: Kaum, aber regelmäßig.
  • Fazit: Für absolute Einsteiger ok, da das Bräunungsergebnis nicht stark ist. 3-5 Minuten in der Dusche ohne Wasser zu warten empfand ich als unangenehm kalt.

Tan Luxe Illuminating Self-Tan Drops

  • Handhabung: 2 verschiedene Produkte für Gesicht und Körper. Man mischt entweder 1,2 oder 3 Tropfen in seine eigene Bodylotion/ Tagespflege. Sehr ergiebig.
  • Geruch: Angenehmer, fast neutraler Geruch, der am zweiten Tag stärker wird, jedoch nach einmal Duschen wieder verfliegt. Dadurch, dass man die Tropfen in seine eigene Bodylotion gibt, kann man den Geruch zum Großteil selbst bestimmen.
  • Preis: 46 €/ 3 Produkte
  • Bräunung: Goldbraun, fängt nach 3 Stunden bereits an zu bräunen.
  • Fazit: Mein Favorit, da man die Intensität der Bräune selbst regeln kann, je nachdem, wie viele Tropfen man in sein Produkt gibt.

MineTan Mink Selbstbräunungsschaum

  • Handhabung: Mit dem Handschuh einfach aufzutragen, zieht schnell ein. Der Handschuh ist leider im Lieferumfang nicht enthalten.
  • Geruch: Weitestgehend neutral, sehr angenehm.
  • Preis: 35 €/ 200 ml
  • Bräunung: wird Stunde für Stunde intensiver, das Endergebnis ist ein sattes, tiefes Braun.
  • Fazit: Sehr gutes Produkt. Dafür, dass die Bräune sehr intensiv ist, wirkt sie trotzdem natürlich.