Sommerpflege – aber richtig!

Dove Skin Care-Expertin Sarah Schüddekopf im Beauty-Talk: Die besten Tipps und Tricks für Haut und Haare an heißen Tagen

Sonne, Meerwasser und Sand können nicht nur unserer Haut, sondern auch unserer Mähne ganz schön zusetzen. Klar, im Sommer sollten Haut und Haare anders gepflegt werden als im Winter. Aber wie? Dove Skin Care-Expertin Sarah Schüddekopf steht uns Rede und Antwort und gibt Beauty-Tipps für strahlend schöne Tage.

 

Dove-Expertin Sarah Schüddekopf

 

 
the Curvy Magazine: Wie riecht für Dove der Sommer?
Sarah Schüddekopf: Nach Dove (lacht) – und das sind zitrusfrische und blumige Noten, die das Gefühl von Sommer länger anhalten lassen. Selbst wenn es draußen eher trüb ist,  soll dieser Duft uns das Sommergefühl immer spüren lassen. Diese Noten beleben einfach immer.

 

Warum ist eine spezielle Pflege im Sommer besonders wichtig und worauf sollte geachtet werden?
Wir haben hier in Deutschland das Glück, Jahreszeiten mitzuerleben. Und die bestimmen tatsächlich was mit unserer Haut passiert. Da wir uns im Winter meistens drinnen aufhalten, weniger Sonne abbekommen und die Luft z.B. durch die Heizung trockener ist, verliert die Haut mehr Feuchtigkeit. Jetzt darf die Pflege gerne etwas reichhaltiger und fettiger sein. Grundsätzlich denkt man ja, dass wir  im Sommer auf Grund einer höheren Luftfeuchtigkeit weniger Feuchtigkeit verlieren. Das stimmt so auch. Die Haut ist allerdings anderen Stressoren ausgesetzt.

Das Problem ist, dass gerade durch das Schwitzen Mineralien mit ausgeschwemmt werden und sich Schmutz- und Staubpartikel mit dem Schweiß der Haut verbinden –  das hinterlässt oft ein ungutes Gefühl auf der Haut. Das führt dazu, dass wir das Gefühl haben öfter duschen zu müssen. Sprich, wir haben mehr Wasserkontakt. Aber was passiert eigentlich mit der Haut bei Kontakt mit Wasser? Unsere Haut quillt leicht auf – die abgestorbenen oberen Hautschüppchen nehmen Feuchtigkeit auf und quellen auf – zu sehen an der gewellten Haut, wenn wir zu lange im Wasser sind. Ist dann die Lipidschicht zwischen den Zellen gestört, kann die Haut angegriffen werden und anschließend schneller Feuchtigkeit verlieren.

Auch die unterschiedlichen Wasserarten haben eine Wirkung auf den Zustand der Haut. Süßwasser ist wohl mit am angenehmsten. Chlorhaltiges Wasser setzt der Haut schon etwas mehr zu, da die Chlorverbindungen im Wasser die Lipidschicht angreifen und so durchaus trockene und juckende Haut entstehen kann. Bei Salzwasser bildet sich oft sogar eine richtige Salzkruste auf der Haut, die die Haut austrocknen und reizen kann. Wichtig ist also den Feuchtigkeitsverlust der Sommerhaut auszugleichen, das heißt die Haut  mit ausreichend Feuchtigkeit zu versorgen. Sonst beginnt die Haut zu spannen. Leichte Lotionen helfen die Haut weich und geschmeidig zu halten.

 

Was macht mehr Sinn: Sommerpflege vor oder nach dem Sonnenbaden anwenden?

Wenn man weiß, dass man sich den ganzen Tag in der Sonne aufhalten wird, macht es auf jeden Fall Sinn sich davor ausreichend zu schützen. Zur Vorbereitung sollte man unbedingt auf Sonnenschutz setzen und die Haare, z.B. mit einem Tuch schützen. Es kann auch vor dem Sonnenbaden schon eine Haarspülung verwendet werden, damit die Haare nicht zu sehr austrocknen. Genauso wichtig ist es, wenn man abends merkt, die Haare fühlen sich trocken an noch zusätzlich eine reichhaltige Pflege zu verwenden. Da die Produkte von Dove keinen extra Sonnenschutz enthalten, bieten sich diese für eine effektive und vor allem auch milde Pflege nach dem Sonnenbaden an, da sie helfen Haut und Haar zu regenerieren.

 

Peeling und Sommer – gibt es Tipps und Tricks?

Generell sollte man ein Peeling eher an den Tagen verwenden, an denen man nicht Sonnenbaden geht. Denn beim Peelen werden immer die obersten Hautschuppen abgenommen. Daher empfiehlt es sich die Haut danach auf jeden Fall nochmal einzucremen und zu pflegen. Zudem sollte darauf geachtet werden, dass ein Peeling im Sommer eher mild ist und möglichst wenig Tenside, also schäumende Substanzen enthält. Sollte sich die Haut z.B. nach einem Sonnenbrand etwas schälen, ist ein mildes Scrub eine echte Hilfe. Aber Vorsicht beim Abrubbeln!

 

UV-Strahlen, Salz- und Chlorwasser – das alles bedeutet Stress für Haut und Haare. Welche Inhaltsstoffe beruhigen anschließend?

Gestresste Haut beruhigen wir am besten dadurch, indem wir sie wieder in Balance bringen. Die Haut braucht jetzt Feuchtigkeit satt – z.B. durch Feuchtigkeitsspender oder auch wie früher Aloe vera, die zudem für einen sofortigen Frischekick sorgt. Auch milde Reinigungssubstanzen, wie z.B. Schaumduschen sind echte Sommerlieblinge. Sie lassen sich sehr gut verteilen und und sind bestens für die Dusche zwischendurch geeignet. Übrigens: Zu heißes Wasser erhöht den Feuchtigkeitsverlust der Haut. Im Sommer sind lauwarme und kurze Duschen besser. Je kälter das Wasser, desto stärker wird die Durchblutung der Haut verbessert und diese somit gestrafft.  Anschließend die Haut mit einer leichten Bodylotion eincremen. Eine Lotion hat einen höheren Wasseranteil als eine Creme oder Bodymilk und ist deshalb, zumindest im Sommer, die bessere Wahl, da sie den Flüssigkeitsverlust schneller ausgleicht ohne ein schweres oder öliges Hautgefühl zu hinterlassen. Generell gilt: Je leichter die Textur, desto besser lässt sich das Produkt verteilen und der Frischekick für den Körper ist größer.

 

Gibt es einen besonderen Tipp, wie die Bodylotion nach dem Duschen noch mehr Feuchtigkeit spendet oder gar kühlt?

Wird die Bodylotion direkt auf die handtuchtrockene Haut aufgetragen hilft das natürlich die Feuchtigkeit zu halten. So werden die in der Lotion enthaltene Feuchtigkeitsspender direkt in die Haut geschleust. Übrigens sind die Lotionen so konzipiert, dass sie sofort einziehen, nicht kleben und keinen öligen Film auf der Haut hinterlassen. Achtung bei der Kombination von nasser Haut und Lotion: Ist ein Produkt zu dünnflüssig, kann es durchaus vorkommen, dass sich die Textur auf der noch feuchten Haut nicht richtig verteilen lässt und die Lotion Ewigkeiten braucht, um die in die Haut einzuziehen.

 

Sollten Sommerpflege-Produkte für einen kühlenden Effekt im Kühlschrank aufbewahrt werden?
Für eine kurze Erfrischung kann man die Produkte gut gekühlt auftragen. Allerdings ist der kühlende Effekt wirklich nur kurzzeitig während des Auftragens spürbar.

 

Haben Sie einen Tipp, wie man länger sommerfrisch bleibt?

Eine schnelle Auffrischung für zwischendurch bietet ein Deo ohne Aluminiumsalze. Das gibt immer wieder einen Frischekick, sowohl im Duft als auch in der Kühlung. Schon gewusst? Enthält ein Deo Alkohol kühlt das Produkt zusätzlich. Ein Deo überdeckt zudem unangenehme Gerüche. Tipp: Bei heißen Temperaturen hilft es auch die Schläfen oder den Puls mit eiskaltem Wasser zu erfrischen.

 

Braucht Sommerhaar eine extra milde und schonende Pflege? Oder kann das „everyday“-Shampoo weiterverwendet werden?
Wichtig ist das Haar vor der Sonne zu schützen, denn eine intensive Sonneneinstrahlung kann die Lipidschicht der Haare schädigen. Die Folge: Das Haar wird brüchig und strohig. Hut auf heißt die Lösung für super Sonnentage. Auch Chlor- und Salzwasser trocknen die Haare aus. Jetzt brauchen wir ein Extra an Feuchtigkeit. Daher auch an Strandtagen morgens eine schützende Spülung verwenden. Sie repariert die Lipidschicht wieder. Nach dem Bad im Meer die Haare unbedingt mit klarem Wasser ausspülen, um sie von Salzkristallen zu befreien. Mein Profi-Tipp: Bei besonders strapazierten Haaren einfach am Strand eine leichte „Leave-In“-Pflege auftragen. Diese hilft das Haar in der Hitze zu stabilisieren.

 

Vervollständigen Sie den Satz: Sommerbeauty kann…
… den Sommer noch schöner machen.

 

In Kooperation mit DOVE