© Clard

Was will mir meine Haut sagen…

Die sechs größten Hautprobleme und ihre schnelle Lösung!

#beautifulskin – und damit das so bleibt, solltest du lernen deiner Haut richtig zu zuhören bzw. auf ihre Signale zu achten. Denn nur so weißt du genau was ihr fehlt und kannst deiner Haut mit cleveren Produkten und der richtigen Pflegeroutine genau das geben, was sie braucht. Also, was will dir deine Haut sagen …

 

… wenn sie gerötet ist?

Alarmstufe rot heißt übersetzt: „Ich bin gereizt!“ Grund hierfür kann Rosazea, Akne oder auch eine allergische Reaktion, z.B. auf Duft- oder Konservierungsstoffe in Cremes & Co sein. Die Lösung liegt in einem beruhigenden Anti-Redness-Serum. Auch eine spezielle Reinigung, die den pH-Wert der Haut wieder ins Gleichgewicht bringt kann helfen. Tipp vom Dermatologen: Neue Produkte zuerst
3 Tage lang am Ellbogen austesten.

 

… wenn sie fettig glänzt?

Oft ist dies das erste und auch häufigste Anzeichen für eine zu reichhaltige Pflege. Aber Vorsicht: Auch zu exzessives Waschen kann die Talgproduktion der Haut erhöhen, weil sich die Haut nach der Reinigung vor dem Austrocknen schützen will. Als schnelle Sofort-Hilfe: Blotting Paper wirkt wie Löschpapier, einfach ölige Haut abtupfen und das überschüssige Fett wird aufgesaugt. Zukünftig leichte Fluids statt fettiger Creme verwenden.

 

… wenn sie an den Augen geschwollen ist?

Man könnte auch sagen „schlecht geschlafen“? Und diese Aussage ist gar nicht so falsch, denn wahrscheinlich lag der Kopf zu flach, wodurch sich Lymphwasser angestaut hat. Das Ergebnis: „puffy eyes“ mit dunklen Schatten. Und nun? Augenpatches aufkleben, die versorgen die zarte Augenpartie mit reichlich Feuchtigkeit und die Schwellung ist im Nu vergessen. Künftig Kissen stapeln und etwas höher schlafen.

 

… wenn sie fahl wirkt?

Bedeutet so viel wie „Oh Gott, ich werde alt!!“ Wieso? Neue Hautzellen reflektieren das Licht besser. Wird man älter, werden diese aber nicht mehr so viel gebildet. Die Haut verliert ihr Strahlen, wirkt matt, müde und leicht gräulich. Sofort-Hilfe: Gesicht peelen, das löst abgestorbene Hautschüppchen und bringt so einen frischen und strahlenden Teint zum Vorschein. Zudem wird die Produktion von neuen Zellen angeregt.

 

…wenn sie dunkle Flecken hat?

Keine Panik, dass sind in der Regel sogenannte Pigmentflecken. Sie entstehen, wenn die Haut zu viel Melanin bildet. Dies geschieht meist als Schutzmechanismus des Körpers, sobald dieser mit UV-Strahlen in Berührung kommt. Ist dieser Vorgang gestört produzieren bestimmte Zellen (Melanozyten) zu viel Melanin und es kommt zur Hyperpigmentierung. Die Lösung: Ein Serum mit Aufhell-Effekt, das zudem die Melanin-Produktion bremst.

 

… wenn sie sich trocken anfühlt?

Hier lautet die Diagnose: „Ich habe Durst“. Denn sinkt der Wassergehalt im Gewebe unter 10 % (ideal sind 20-30%) wirkt die Haut spröde, kann sogar jucken und schuppt sich leicht. Ein Moisturizer mit Hyaluron sorgt für einen schnellen Feuchtigkeits-Boost. Wichtig: Auf hautreizende Stoffe wie Alkohol, Duftstoffe oder Parabene am besten verzichten, denn die können die Haut zusätzlich weiter austrocknen und zu Allergien führen.