5 Hangoverfragen an Dr. Ellwanger

Ist der Hangover mit 30 schlimmer als mit 20 und wenn ja, woran liegt das?

Ein Hangover ist sehr individuell und abhängig von verschiedenen Faktoren wie beispielsweise den Trinkgewohnheiten. Leute, die öfter trinken, haben meist nicht so einen schlimmen Kater wie weniger geübte Trinker. Grundsätzlich kann man aber sagen: Je älter man wird, desto langsamer laufen die Stoffwechselvorgänge ab und dementsprechend länger benötigt der Körper, um den Kater zu verarbeiten. Somit ist das Risiko eines Hangovers mit 30 also höher als mit 20. Präventivtipp: Zum Alkohol ausreichend Wasser trinken, so wird er verdünnt und der Kater schneller ausgeschwemmt.

The day after: Was hilft wirklich, um wieder fit zu werden? Als erstes sollten Schmerzen wie zum Beispiel ein Brummschädel ausgeschaltet werden. Bei einem Hangover verliert der Körper Mineralien wie Magnesium, Kalium und Vitamin C. Diese gilt es, schnell wieder zuzuführen. Schnelle Abhilfe schaffen Vitamin-C- oder Magnesium-Tabletten.

Was passiert mit unserer Haut bei einem Kater? Hier liegt das Hau(p)tproblem in der Dehydrierung. Das heißt auch, unserer Haut merkt man den Kater an, weil ihr die Feuchtigkeit entzogen wird. Das Ergebnis: ein fahler und schlaffer Teint. Wichtig ist, den Feuchtigkeitsverlust wieder auszugleichen. Starthilfe für die Haut bietet eine befeuchtende und kühlende Maske, zum Beispiel mit Hyaluronsäure. Aber auch durchblutungsfördernde Masken sind effektiv und polstern die Haut schnell wieder auf.

Verraten Sie uns Ihren Profitrick gegen Augenringe? Das Problem bei Augenringen, die durch einen Kater entstanden sind, sind hauptsächlich Schwellungen. Das kommt daher, dass das Gewebe unter den Augen meist sehr locker ist, was auf den Verlust von Mineralien zurückzuführen ist. Hier hilft nur eines: kühlen! Eye-Patches, die am besten im Kühlschrank aufbewahrt werden, sind hier die SOS-Lösung. Enthalten diese auch noch Koffein, wird die Augenpartie zusätzlich gestrafft. Hast du das alles nicht zur Hand? Dann ist eine Packung Tiefkühlerbsen der Notfallplan.

Helfen Anti-Kater-Pillen oder Hangoverdrinks wirklich? In den Pillen und Drinks sind meist auch Wirkstoffe, um den Mineralienhaushalt wieder aufzufüllen – aber dafür benötigen wir nicht unbedingt eine Pille. Am bekanntesten und auch am effektivsten sind wohl die sogenannten Hangover Clinicals, die besonders in L.A. boomen. Hier werden der Kater und auch die Dehydration mit Infusionen bekämpft. Eine weitere High-End- Methode, um schnell fit und frisch auszusehen, ist das Hydrafacial. Es spendet Feuchtigkeit, fördert die Durchblutung und macht maximal schnell ein wirklich schönes Hautbild mit einem tollen Glow.

Der Dermatologe Dr. med. Jürgen Ellwanger führt eine Privatpraxis in München.
Infos unter dermatologemuenchen.com