© boulesse

How to: Die richtige Pflege für Winterkleidung

Kaum wäscht man den neuen Kaschmir-Pullover ein oder zwei Mal, sieht er aus wie ****! Doch damit ist jetzt Schluss! 

Jeder kennt das, oder? Zum Winter hin gönnt man sich einen teueren Kashmir-Pullover oder gleich einen dutzend kuschlig-warmer Wollpullover, aber kaum wäscht man diese Lieblinge ein oder zwei Mal, möchte man meinen, dass in der Waschmaschine eine Transformation statt fand. Doch damit ist jetzt zum Glück Schluss! Wir zeigen euch tolle Tipps und Tricks zur richtigen Pflege für eure Winterkleidung.

 

Kaschmir

Regel Nummer 1: Wasche Kaschmir IMMER mit kaltem Wasser und von Hand! Am Besten benutzt du dafür ein spezielles Waschmittel für den sensiblen Stoff. Außerdem solltest du Kaschmirpullover nie zum Trocknen aufhängen. Nimm daher lieber den nassen Knäuel und breite ihn ohne auszuwringen auf dem Wäscheständer aus. Tipp: Handtuch darunter legen, dann hat man keinen Teich unter dem Wäscheständer. Fun Fact: Wenn das Trocknen mal schneller gehen muss: Salatschleuder benutzen. Falls dein geliebter Kaschmirpullover kleine „Knödel“ bilden sollte, dann benutze am Besten einen Cashmere-Rasierer. Es geht aber auch genauso gut mit einem einfachen Einwegrasierer. Achtung: Nur vorsichtig Druck ausüben, sonst hast du üble Löcher im Pullover!

 

Wolle

Bei Wollmänteln oder Pullovern solltest du im Winter immer eine kleine Fusselrolle in der Handtasche parat haben. Am Besten benutzt du den Fusselroller oder auch eine Wildlederbürste alle zwei Tage. Tipp: Sollte der Roller mal unerwartet leer sein, benutze Gaffa-Tape oder Paketklebeband – das geht genauso gut! Hänge Wollmäntel nicht an volle Kleiderstangen, denn wenn das Material atmen kann, bleibt es länger frisch. Wichtig: Tupfe Flecken mit kaltem Wasser oder Mineralwasser ab. Nie rubbeln, das verletzt die Fasern. Beim Waschen ist es besonders wichtig, dass du den Woll- oder Handwaschgang benutzt – je weniger geschleudert wird, desto länger bleibt dein Pullover in Form.

 

Daune

Weniger ist mehr! Bei Daunenteilen solltest du so wenig wie möglich  Waschmittel verwenden. Denn Seife verhindert, dass die Daune fluffig bleibt. Doppel gemoppelt hält besser, denn um Daune zu Waschen benötigst du Zeit. Verwende dafür zwei Waschgänge in der Maschine, beim 2. mal aber ohne Waschmittel. Zum Trocknen solltest du die Daune mit Tennisbällen in einen Tumbler stecken. Daunenfedern verklumpen, wenn man sie an der Luft trocknen lässt. Wichtig: Nimm das Kleidungsstück während der Trocknen immer wieder mal aus dem Tumbler und schüttle es aus. Übrigens: Hier findest du alle Labels, die sich verpflichtet haben, mit nachhaltig produzierter Daune zu arbeiten. Thumbs Up!