Franziska von Cubell im Interview

Franziska verrät uns, was hinter dem namen „Cubell“ steht…

Du designst die Kleidung ja nicht selbst…Woher kommt sie?

Die Kleidung stammt von verschiedenen Marken. Sie kommt aus Dänemark, Spanien, Italien, Deutschland, also eigentlich europaweit. Es handelt sich dabei hauptsächlich um kleine Marken, die noch nicht weit verbreitet sind. Die Labels sind auf Plus Size spezialisiert, das heißt, dass die Schnitte besser passen!

Worauf achtest du besonders bei der Auswahl deiner Kleidung?

Mir ist das Material sehr wichtig. Nicht jedes Material fällt gleich gut. Polyester wird oft vorschnell verurteilt, dabei hat es viele Vorteile! Es knittert nicht und trocknet sehr schnell. Viskose ist ein wunderbar fließendes Material mit einem angenehmen Tragegefühl. Das ist mir auch sehr wichtig, dass man sich wohl fühlt! Ich teste alles selbst, um herauszufinden, ob etwas zwickt, zwackt oder rutscht. Die Teile müssen außerdem modern sein und im Trend liegen. Basics sind aber auch ganz wichtig und vor allem gut kombinierbar und alltagstauglich. Die Teile, die ich aussuche sind schöne Stücke, die einer kurvigen Frau im Ganzen gut passen.

Was ist das Besondere an Cubell?

Bei Cubell ist alles sehr persönlich. Ich bin ja auch manchmal selbst das Model, obwohl ich keine Model Maße besitze – nicht mal im Curvy Bereich! Schon allein wegen meiner kleinen Körpergröße…So kann man an einer normalen Frau sehen wie es aussieht! Außerdem gebe ich auch immer Ratschläge: Wie kann man was kombinieren? Wie setze ich welche Rundung in Szene oder kaschiere eine andere? Es soll sich niemand verstecken, sondern seine Vorteile hervorheben.

Woher kam die Idee für den Shop?

Angefangen hat es damit, dass ich einen Blog geführt habe. Das mache ich nebenher immer noch, auch wenn er im Moment ein bisschen schläft – mir fehlt im Moment leider die Zeit dazu. Ich habe einfach gemerkt, dass es den Bedarf nach so etwas gibt. Natürlich ist das Ganze auch aus eigenem Interesse entstanden. Es gibt im Moment noch nicht sehr viele Shops, die auf Plus Size fokussiert sind. Und die, die es schon gab, waren einfach nicht so das Wahre für mich. Ich dachte mir: Das geht immer noch besser! Der persönliche Charakter hat gefehlt. Ich möchte meinen Shop auf einer sehr persönlichen Ebene führen, möchte Selbstliebe unterstützen und Hilfestellungen bieten auf dem Weg zur Selbstakzeptanz. Nicht nur durch Klamotten sondern auch durch die Ansprache: Mein Shop ist ein Rundum Paket.

Was hast du vorher gemacht?

Ich war Online Marketing Managerin, komme also aus dem Online Bereich, deswegen war ein Online Shop für mich naheliegend.

Wofür steht eigebtlich der Name „Cubell“?

Cubell ist eine Zusammensetzung aus „Curvy“ und „Bella“!

Du beschreibst auf deiner Webseite sehr persönlich, dass du dich nicht immer wohl gefühlt hast in deiner Haut.

Was hat dir dabei geholfen selbstbewusster zu werden?

Der Blog hat mir sehr geholfen. Ich habe mich durch ihn mehr mit mir auseinander gesetzt, habe gesehen dass meine Persönlichkeit nicht auf Körpermaße beschränkt ist. Ich bin mehr, als nur mein Aussehen! Am Mensch ist viel mehr als nur das Äußere, deswegen sollte man sich selbst nicht so darauf fokussieren. Das ist ein langer Prozess und geht nicht von heute auf morgen! Und als Teenager ist das immer schwierig, egal ob man schlank oder dick ist. Aber man sollte wissen, dass man nicht perfekt sein muss!

Hast du einen Tipp für unsere Leserinnen?

Man sollte sich auf jeden Fall viel mit sich selbst beschäftigen. Sich fragen: welche Vorteile habe ich? Welche Charaktereigenschaften mag ich an mir? Und diese Gedanken auf keinen Fall nur auf das äußere Beschränken! Außerdem sollte man sich bewusst machen, dass wir alle mit 60 oder 70 keine Traumfigur mehr haben, dass wir alle einmal alt und faltig sein werden. Und dann spielen eh ganz andere Dinge eine Rolle…

Hattest du ein Vorbild?

Ja, mein Vorbild ist die Protagonistin von „Girl Boss“. Das hat nichts mit Plus Size zu tun, aber ich habe damals das Buch gelesen und es hat einfach Klick gemacht in meinem Kopf. Ich habe realisiert, dass ich mein Leben selbst in die Hand nehmen muss und das daraus machen, was ich persönlich für richtig halte.

Du planst im März 2019 einen Ratgeber zu veröffentlichen. Worum wird es da gehen?

Meine Kundinnen im Shop wissen oft nicht, wie sie bestimmte Sachen kombinieren sollen. Sie fragen sich zum Beispiel, was ziehe ich an, wenn ich eine große Oberweite habe, dafür aber schmale Hüften?  Die Idee für den Ratgeber war also unterschiedliche Figurtypen zu beschreiben und Tipps zu geben, wie man diese anziehen kann.  Und das nicht nach den gängigen Figurtypen X,O und H sondern ganz individuell. Wir hatten dafür ein großes Shooting mit vielen Mädels mit verschiedenen Figurtypen. Einmal in Unterwäsche, damit man die Figur gut erkennen kann und einmal in einem Outfit von Cubell. Es wird auch Tipps geben, wie man was am besten kombinieren kann. Außerdem geht es auch um Tipps zur Selbstfindung und zur Selbstliebe.

Was sind deine weiteren Ziele?

Ich möchte Kleidung in noch größeren Größen anbieten. Das ist aber gar nicht so einfach. Zum einen ist das immer eine Budgetfrage, zum anderen muss ich schauen, was die Händler zur Auswahl haben. Dann möchte ich gerne Europaweit erreichbar sein und auch gerne mal einen Showroom eröffnen, wo die Kundinnen persönlich vorbei kommen können.

 

Franziska hat uns außerdem mitgeteilt, dass das Shooting für ihren Ratgeber verfilmt wurde. Die beteiligten Blogger wurden auch interviewt – unter anderem Chrissi aus der zweiten Staffel Curvy Supermodel! Wir halten euch natürlich auf dem Laufenden, sobald es online ist!