© Victoria Palacios

Zeit für einen digitalen Frühjahrsputz

Auf unseren Smartphones kann sich ganz schön viel Ballast ansammeln – es wird Zeit ihn abzuschütteln.

Dank den ersten Sonnenstrahlen schreit die Welt geradezu nach Tatendrang. Nur ich liege faul in der Sonne und will gar nicht an den bevorstehenden Frühjahrsputz denken. Kurzerhand beschließe ich: Meine diesjährige Großreinigung soll nicht nur in den eigenen vier Wänden, sondern vor allem auf dem Smartphone stattfinden. Besser gesagt auf Instagram.

Die Säuberungsaktion kann ich prima im Liegen durchführen, ohne meinen Platz in der Hängematte verlassen zu müssen. Wie vielen Accounts folge ich eigentlich, die mich nicht mehr interessieren, oder die nur meine Stimmung runterziehen? All die gestählten Körper und nigelnagelneue Shopping-Beute muss ich nicht präsentiert bekommen. Ich werde sowieso niemals so aussehen und mir auch nicht jede Woche eine neue Designerhandtasche zulegen.

Viel lieber folge ich Foodbloggern und Yogis, die gute Laune versprühen. Mit wenigen Klicks kämpfe ich mich durch den Influencer-Salat. Es bleibt eine kleine, aber feine Anzahl übrig, die ich nicht missen möchte.

Früher oder später muss ich wohl doch den Putzlappen schwingen – die Staubschicht auf meinen Regalen ist ganz und gar nicht Instagram-tauglich. Also Wasser marsch und Handy weg! Der technische Begleiter hat sowieso schon einen viel zu großen Stellenwert in meinem Leben eingenommen. Ab und zu sollte man einen Digital Detox einlegen, um die Umgebung mit allen Sinnen wahrzunehmen.

Das erste Fenster erstrahlt wieder in vollem Glanz, da trifft eine Benachrichtigung ein ­– mein Smartphone fängt wie wild geworden an zu vibrieren. Die Versuchung ist zu groß und schon fliegen meine Finger übers Display. Wenn ich das Ding schon in der Hand habe, kann ich auch gleich nach einer neuen Hülle suchen. Denn was wäre der Frühling ohne passende Frühjahrsgarderobe fürs Smartphone?