Interiortrend: Nordisch Rattan aka das Wiener Geflecht

Wir sind verliebt in diesen neuen Trend!

Mit Rattan assozieren wir doch irgendwie alle diese Grillpartys bei den Großeltern, bei der wir in unbequem pieksigen und geflochteten Stühlen auf der Terrasse saßen, jeden Moment voller Panik, dass dieses fiese und klobige Material uns die Strumpfhose zerfetzte.

Doch das Image des schnöden Gartenmöbelmaterials wurde kräftig aufpoliert. Fein gewebtes Eschenholz, Zuckerrohr oder Schilf darf jetzt liebend gern bei uns zuhause einziehen. Und das smarte und robuste achteckige Flechtmuster hat sogar einen eigenen Namen – das Wiener Geflecht. Und der kommt nicht von irgendwo. Im Grunde genommen ist der Trend sogar eine Art Renaissance von 1900, als sich Gäste in Wiener Kaffeehäusern gerne auf Sesseln mit geflochtener Sitzfläche niederließen.

Von der damaligen Spießigkeit ist aber heute nichts mehr übrig. Die neuen Entwürfe, die sich übrigens längst nicht mehr nur auf Stühle fokussieren, schenken unserem Interieur einen kühlen Touch Naturbrise, der sich wunderbar verträgt mit minimalistischen Kugelleuchten, Grünpflanzen oder Trockenblumen. Rattan ist zum echten Charaktermaterial geworden und etabliert sich in null komma nichts zum Hingucker.

Das Schöne daran – der Trend kommt eigentlich aus der Korbflechterei – ein traditionelles Handwerk bei dem hier bis zu sechs Peddigrohrstränge von der Rattanpalme zu einer Art Matte verflochten werden und damit dann die Möbel bespannt werden.

Nicht zuletzt der schwedische Möbelhersteller Ikea war es, der das trendige Flechtmaterial durch seine Stockholm Kollektion wieder in unser Zuhause brachte. Hej und herzlichen Willkommen, sagen wir da nur…