© Anete Lusina

Mit leichtem Gepäck

Kennt ihr das? Der gepackte Koffer ist so schwer, dass ihr ihn keinen Zentimeter mehr vorwärts bekommt. Kein gutes Zeichen für den geplanten Check-in.

Also das Ding noch mal aufmachen und gnadenlos aussortieren. Am Ziel angekommen fehlen dann genau die Sachen, die zu Hause bleiben mussten. Alternativen? Gibt es. Man sollte mehr sparen – am Gewicht der Koffer und der Taschen. Dann kann auch mehr rein!

Für Flugreisen und großes Gepäck zum Aufgeben sind Hartschalenkoffer perfekt. Sie halten am meisten aus und schützen den Inhalt. Am leichtesten sind Koffer aus Aluminium, Polycarbonat, Polypropylen und aus dem neuen Material Curv. Gerade das letztere ist extrem leicht, so dass ein normal großer Koffer nur 3 Kilo wiegt!

Ist man mit dem Bus oder dem Zug unterwegs, sind Weichschalenkoffer eine gute Wahl. Auch als Carry-on-Koffer, Weekender oder Business-Trolleys machen sie sich bestens. Besonders leicht sind Exemplare aus Polyester, Nylon oder Polyurethan. Für technische Geräte sollten gepolsterte Innenfächer vorhanden sein. Regen- und reißfest sind sie meist auch und bis zu einem gewissen Grad halten sie Stöße und Rempeleien gut aus. Generell sollten Koffer und Reisetaschen nicht mehr als sechs Kilo wiegen.

Stylisch müssen die Reisebegleiter natürlich auch sein. Gerade im Trend: Minimalistische Exemplare in Grau, Blau oder Schwarz mit dezenten Verschlüssen und extra leichten Rollen, Retro-Koffer mit nostalgischen Aufklebern, Leuchtfarben in Uni oder mit psychedelischen Mustern (damit wird kein Koffer mehr vertauscht) und Fashion-Klassiker mit Label-Aufdrucken. Gute Reise!